Sie sind hier: Gebirgskrieg / Krieg in den Alpen
23.11.2017 : 8:16 : +0100

Auf den folgenden Seiten werden die Ereignisse an den Fronten dargestellt. Hierzu eignet sich ein chronologisches Vorgehen, das hin und wieder durchbrochen wird zu Gunsten eines geographischen Gerüstes. Im einzelnen sind folgende Punkte von besonderem Interesse:

 

Kriegsbeginn und Frontverlauf
Im Mai 1915 erklärte Italien dem Kaiserreich Österreich-Ungarn den Krieg. Die Frontlinie verlief zu dieser Zeit weitestgehend entlang der alten Reichsgrenze.
Isonzoschlachten 1915 und 1916
Der Flusslauf des Isonzo, die heutige Soca, war Schauplatz der größten und verlustreichsten Massenkämpfe an der österreichisch-italienischen Front.
Die Südtirol Offensive 1916
Die österreichisch-ungarische Offensive 1916 über die Hochfläche der Sieben Gemeinden südöstlich von Trient war eine der größten und umfangreichsten Operationen im Gebirge.
Die Kämpfe im Hochgebirge
Im Hochgebirge der Tiroler Front fanden die Kämpfe unter extremsten Klimabedingungen statt. Zwölf Meter Schnee waren keinee Seltenheit und brachten die Kämpfe zwangsläufig immer wieder zum erliegen. Eine Tatsache die vom mehrere hundert Kilometer entfernten Armeeoberkommando häufig nicht zur Kenntnis genommen wurde und von dessen Ignoranz zeugten.
Die XII. Isonzoschlacht
Die zwölfte Isonzoschlacht im Herbst 1917 ging in die Geschichtsbücher ein als Wunder von Karfreit. Bennat war sie nach den erfolgreichen Durchbruchskämpfen bei Karfreit (heute Kobarid in Slowenien). Sie führte die Verbündten Truppen der Zentralmächte in die venetianische Tiefebene bis an den Piave.